Internationale Dampfer-Welt(en)

Internationale Dampfer-Welt(en) – Ausgabe 46/2018

Veröffentlicht

INTRO

Die Krankenkasse DAK hat in dieser Woche eine Studie der IFT-Nord zum Thema Einfluss von Werbung für E-Dampfprodukte auf Jugendliche medienwirksam verteilt. Da die Studie im Jahre 2016 begonnen hat, ist den Verantwortlichen wohl entgangen, dass nach dem aktuellen Tabakerzeugnisgesetz (TabakerzG) Werbung für E-Dampfprodukte verboten ist.  Davor gab es im TV Werbung für die Vype von Tabakriese BAT und ggf. auch für den Tabaktoaster (Heat-Not-Burn) von PMI. Seit Inkrafttreten des TabakerzG (Hintergrund ist die TPD2 der EU) gibt es keine Werbung mehr für E-Dampfprodukte außer dem, was auch für Tabak noch erlaubt ist (Plakate).
Hintergrund für diese Anti-E-Dampf-Kampagne wird vermutlich die bevorstehende öffentliche Anhörung im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft zum Tabakwerbeverbot im Deutschen Bundestag am 10.12.2018 sein.
Es zeigt, dass weiterhin gegen die E-Dampfe vorgegangen wird, obwohl die wissenschaftlich Belege für einen wertvollen Nutzen für Raucher mittlerweile riesig ist. Auch die Gateway-Theorie, dass Jugendliche über das Dampfen zum Rauchen kommen, hat sich bisher in zahlreichen Studien nicht belegen lassen. Im Gegenteil: durch die wachsende Bekanntheit der E-Dampfe rauchen immer weniger Jugendliche.

Zum Thema Jugendliche und Dampfen hat auch Prof. Dr. Mayer diese Woche ein Video veröffentlicht.

(Anm. d. Red.)


Disclaimer: Die verlinkten Beiträge entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung der IG-ED und können teilweise auch stark davon abweichen.

BLOGS

MAGAZINE

MEDIEN

ORGANISATIONEN

STUDIEN

  • [DE] IFT-Nord: Electronic cigarette marketing and smoking behaviour in adolescence: a cross-sectional study
    Anmerkung: Es wurde in einer Stichprobe untersucht ob Kinder und Jugendliche mit E-Dampfproduktewerbung in Kontakt kommen. Die Autoren der Studie geben zu, dass die Studie nicht repräsentativ sei und einige Ungenauigkeiten beinhaltet. Auch geben sie zu, dass die Zahl rauchender Jugendlicher durch die Popularität der E-Dampfe sinke, dennoch müsse die Politik reagieren um die WHO FCTC nicht zu “unterminieren”. Also die Forderung nach noch mehr Verboten und natürlich Steuergelder für mehr Studien…
  • [UK] University of East Anglia: Vapers can avoid relapsing to smoking, even after the odd cigarette
    In einer Studie der Uni East Anglia hat Dr. Caitlin Notley festgestellt, dass die Nutzung von E-Dampfprodukte nicht nur zur automatischen Rauchentwöhnung führt, sondern auch die langfristige Rückfallprävention fördert. Studie.

VIDEOS

Ein Gedanke zu „Internationale Dampfer-Welt(en) – Ausgabe 46/2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.