Internationale Dampfer-Welt(en)

Internationale Dampfer-Welt(en) – Ausgabe 38/2019

+++ BfR warnt vor Selbermischen +++ USA: zwei Gerichte heben Verkaufsverbot auf +++ Studie: Rauchstopp erfolgreich mit E-Zigarette +++

Letzte Woche hat Frank Henkler-Stephani (BfR) bestätigt, dass in Deutschland keine Gefahr von der E-Dampfe ausgeht. Diese Woche veröffentlicht das BfR eine Pressemitteilung, in der das Institut vor dem Selbstmischen von Liquids abrät. Im Text selbst warnt das BfR zu Recht vor der Nutzung von Zutaten, welche auf Öle oder Fetten basiert und erwähnt auch korrekterweise die gepanschten THC-Liquids in den USA. Dennoch wäre es wünschenswert, wenn es der Vollständigkeit halber die Empfehlung geben würde, die Zutaten zur Erstellung eines Liquids nur im Fachhandel zu beziehen. Denn da kann der Verbraucher sicher sein, dass wenn er sich an die Rezeptur hält, keine Gefahr von selbst gemischten Liquids ausgeht. Grundsätzlich sollte kein Nutzer der E-Dampfe Stoffe in sein Liquid mischen, welche nicht für das E-Dampfen geeignet sind. Leider wird bei den “Überschriftenlesern” diese Information nicht ankommen und sie werden denken, dass selbst erstellte Liquids eine Gefahr sind.

In den USA haben die Gerichtshöfe der US-Bundesstaaten Michigan und Oregon die von der jeweiligen Regierung überstürzt verhängten Verkaufsverbote aufgrund der Atemwegserkrankungen einiger Nutzer (von gepanschten, illegalen Liquids) von E-Dampfprodukten aufgehoben. Die Gouverneurin von Michigan will sich mit diesem Urteil nicht abfinden.

Im italienischen Dampfermagazin Sigmagazine, hat Prof. Dr. Bernd Mayer die US-Behörden für ihre Untätigkeit und Desinformation zu den dortigen Atemwegserkrankungen kritisiert. Diese sollten endlich vor den illegalen und gefährlichen Substanzen warnen, anstatt den Menschen Angst vor Kaugummi-Aroma zu machen. Im gleichen Artikel hat er eine bessere Bezeichnung für die sogenannte E-Zigaretten Atemwegskrankheit gefunden: IDISLI (Inhaling dangerous illicit substances-associate lung injury- Inhalation gefährlicher illegaler Substanzen-assozierte Lungenverletzung) anstatt die irreführende Bezeichnung EVALI  (e-cigarette or vaping product use-associated lung injury = E-Zigaretten oder Vaping-assozierte Lungenverletzung).

Das University College London berichtet über ein aktuelles Studienergebnis, das belegt, dass die Häufigkeit der Nutzung der E-Zigarette einhergeht mit einem gestiegenen Willen, das Rauchen aufzuhören und einer gleichzeitigen höheren Erfolgsrate beim Rauchstopp.

Die zweite, überarbeitete Auflage des Buches “Ratgeber E-Zigarette” von Prof. Heino Stöver et al. ist nun über den Fachhochschulverlag bestellbar.

Du möchtest keine Veröffentlichung eines Beitrages auf unserer Website verpassen? Dann kannst Du Dich hier zum Newsletter anmelden. Bitte eine gültige Mailadresse angeben oder uns in die Whitelist aufnehmen, wir bekommen jede Woche Rückläufer!

Disclaimer: Die verlinkten Beiträge entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung der IG-ED und können teilweise auch stark davon abweichen.

BLOGS

nach oben

MAGAZINE

nach oben

MEDIEN

nach oben

ORGANISATIONEN

nach oben

STUDIEN

nach oben

VIDEOS

nach oben

NÜTZLICHE LINKS

nach oben

2 Gedanken zu „Internationale Dampfer-Welt(en) – Ausgabe 38/2019

  1. Falscher Link:
    [US] Ohio State University: Effects of Electronic Cigarette Constituents on the Human Lung: A Pilot Clinical Trial
    In dieser Studie wurde die Auswirkungen des E-Zigaretten-Aerosols auf die Atemwege untersucht. Ergebnis: es gibt keinen signifikanten Unterschied der Entzündungswerte bei E-Dampfern und der Kontrollgruppe der Niemals-Dampfer.

    Hier ist der korrete Link:
    https://cancerpreventionresearch.aacrjournals.org/content/early/2019/10/11/1940-6207.CAPR-19-0400

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.