Internationale Dampfer-Welt(en)

Internationale Dampfer-Welt(en) – Ausgabe 12/2018

Veröffentlicht

INTRO

In dieser Woche gab es wieder ein Studienergebnis zum E-Dampfen und Fettleber, welches getrost unter “Junk Science” abgelegt werden darf. Des Weiteren gibt es ein paar gute Beiträge zu den Machenschaften und Lügen der internationalen Tabakkontrolle.

(Anm. d. Red.)

BLOGS

MAGAZINE

MEDIEN

  • [US] Baltimore Post Examiner:America needs to reconsider smoking alternatives
    Die American Lung Association (ALA) beklagt, dass die USA zu wenig tut um den Einwohnern zu helfen das Rauchen aufzugeben. Es sei wichtig harmlose Alternativen wie die E-Dampfe zu fördern.
  • [DE] Neckar Chronik:Wohin geht es mit der E-Zigarette?
    Objektiver Beitrag zur E-Dampfe und den Unterschied zu Heat-Not-Burn Produkten.
  • [US] News Chief:Florida could add vaping, e-cigarettes to indoor smoking ban
    Wenn es dumm läuft, setzt die Regierung von Florida das Dampfen in geschlossenen Räumen dem Rauchen gleich und es wäre somit verboten.
  • [US] New York Post:Will low-nicotine cigarettes actually help smokers quit?
    Beitrag zur Entscheidung der FDA, die Hersteller sollen Zigaretten mit weniger Nikotin produzieren.
    Anmerkung: dabei wäre es viel einfacher die E-Dampfe als Alternative zu fördern, als das Risiko einzugehen, dass Raucher mehr rauchen um ihren Nikotinhaushalt auszugleichen.
  • [AU] Nine:Are you really better off smoking e-cigarettes than regular cigarettes?
    Desinformation zur E-Dampfe von Dr. Sarah White.
  • [DE] Osnabrücker Zeitung:Jugend-forscht-Sonderpreis für Bissendorfer Schülerinnen
    Anmerkung: Jugend-forscht “sinnlos” zur E-Dampfe. So führt man Schüler an Junk-Science heran. Ergebnis: wenn Hefe und Kresse in der Lunge wachsen, bekommt ihnen der Dampf nicht gut.
  • [TH] Phuketgazette:Vaping could get you ten years in a Thai prison
    Krank: in Thailand steht auf Dampfen bis zu 10 Jahre Knast.
  • [NZ] Scoop:Tax on ciggies is ‘blood money’
    Die Tabaksteuer ist eine “Blutgeld”, denn die permanente Erhöhung der Tabaksteuer erhöht gleichzeitig die Kriminalität um Umfeld von Tabakprodukten. Zudem kommt, dass die Raucher mehr Sündensteuer bezahlen, als sie “Schaden verursachen”.
  • [NZ] Scoop:One third of Kiwi smokers admit to sacrificing essentials
    Eine Statistik für Neuseeland zeigt auf, dass durch die starke Besteuerung von Tabakprodukten, jeder dritte Raucher mehr Geld ausgibt fürs Rauchen als für Lebensmittel. D.h. die Tabakkontrolle macht nicht nur die Menschen arm durch Repressalien wie der Tabaksteuer, sie klaut den Menschen sogar das Essen vom Tisch.
  • [CA] The Suburban:Two councillors vote against Hampstead smoking ban
    Zwei Bürgermeister stimmen gegen ein komplettes Rauchverbot in Hampstead ab. Begründung: das sei diskriminierend, illegal und verfassungswidrig. Anmerkung: sehr gut! Es gibt noch Leute mit gesundem Menschenverstand.
  • [US] The Intelligencer:MULLANE: High schoolers vaping? Who can blame them?
    Viele Schüler an der Highschool dampfen. Ist das ein Problem und wem kann man die Schuld geben? Guter Kommentar.
  • [IN] Times Of India:HC issues notice to ban e-cigarettes
    Oberster Gerichtshof des Bundesstaates Punjab empfielt die E-Dampfe mit nikotinhaltigen Liquids zu verbieten. Anmerkung: nach dem die letzte WHO FCTC in Indien stattgefunden hat, sind wohl die politischen Entscheider auf WHO-Linie gebracht worden, natürlich gegen die E-Dampfe!
  • [AT] Zeit:Österreicher dürfen in Kneipen weiter rauchen
    Anmerkung: Die österreichische Regierung hat einen großen Schritt in Richtung Liberalität und persönliche Entscheidungsfreiheit getan. Was eigentlich heutzutage selbstverständlich sein sollte, muss hier als mutig angesehen werden. Sie hat sich gegen die internationale Tabakkontrolle hinweggesetzt und das generelle Rauchverbot in der Gastronomie aufgehoben. Die Gastwirte dürfen selbst entscheiden ob in ihrem Lokal geraucht werden darf oder nicht. Bravo!

ORGANISATIONEN

STUDIEN

VIDEOS

Ein Gedanke zu „Internationale Dampfer-Welt(en) – Ausgabe 12/2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.