AktuellesWissenschaftliche und Gesundheitliche Themen

Stellungnahme: E-Dampf-Produkte sind sicher!

 

Seit Wochen geht eine Welle der Panik und Hysterie durch die Medien, deren Ursprung in den USA zu finden ist. Es wird behauptet, durch die Nutzung von  E-Dampf-Produkten seien Lungenschäden entstanden und in den USA auch schon einige Konsumenten gestorben.

Um was geht es?

Von Juni 2019 bis Mitte August 2019 wurden mehrer Fälle von Atemwegsproblemen nach dem Dampfen an das CDC (Centers for Disease Control and Prevention, USA) gemeldet. Mitte August kam dann auch der erste Todesfall dazu 1.

Das Gesundheitsamt County of Kings (Kalifornien) hat die Vorfälle analysiert und ist schnell darauf gestoßen, dass die Erkrankten auf dem Schwarzmarkt beschaffte THC-Liquids konsumiert haben. In einer Pressemitteilung vom 12.08.2019 haben sie das veröffentlicht und vor dem Konsum gewarnt:

Zitat Internationale Dampfer-Welt(en) 32/19 2 : [US] County of Kings – Department of Health: DANGER OF VAPING CANNABIS OR CANNABIDIOL (CBD) OILS
Klarstellung des Gesundheitsministeriums von County of Kings zu der wahren Ursache der Atemwegsprobleme der Jugendlichen. Diese hatten THC-Öl gedampft - Öl darf aber keinesfalls inhaliert werden. Zitat Ende

Der Stein rollte nun, die Medien haben mit irreführenden Überschriften weltweit vor dem “Konsum von E-Zigaretten” gewarnt. Anti-Raucher-Anti-Dampfer-Organisationen sowie Persönlichkeiten aus diversen Gesundheitsorganisationen haben die Chance genutzt und sind auf diesen Zug aufgesprungen, um mit fadenscheinigen Argumenten gegen die E-Dampfe vorzugehen.
In den USA ist das auf fruchtbaren Boden gefallen: die US-Bundesstaaten Michigan, New York und Massachusetts haben per Eildekret ein Komplettverbot von E-Dampf-Produkten durchgesetzt.
Auch in Indien steht die E-Dampfe politisch seit Monaten unter Beschuss; jetzt hat die dortige Regierung Nägel mit Köpfen gemacht und die E-Zigarette komplett verboten.

Klarstellung - Was ist die E-Zigarette?

Die E-Dampfe besteht im Prinzip aus einem Akku und einem Verdampfer. In dem Verdampfer wird mit Hilfe einer Draht-Spule (Wicklung) und einem Trägermaterial, meist unbehandelte Baumwollwatte, das Liquid erhitzt und verdampft. Das Liquid oder auch “E-Liquid” besteht aus vier Stoffen: Propylenglykol, Glycerin, Lebensmittelaroma und wahlweise Nikotin.
Die E-Zigarette ist seit 2006 auf dem Markt, seit 2010 erfährt sie eine wachsende Popularität. Bis heute konnten Millionen rauchende Menschen mit dem Umstieg auf die E-Dampfe erfolgreich das Rauchen beenden! Dies zeigen auch die zahlreichen persönlichen Umsteigerberichte auf MyStory 3 .

Auch die Wissenschaft hat in Studien belegt, dass der Umstieg auf die E-Dampfe den Rauchstopp erleichtert und somit das Risiko senkt, an einer tabakbedingten Krankheit zu erkranken.

  • Public Health England: E-Zigaretten sind mindestens 95% weniger schädlich als Tabakzigaretten 4
  • Public Health England: Clearing some Myths 5
  • Prof. Riccardo Polosa: Keine negativen Gesundheitsauswirkungen von E-Dampfprodukten auf Menschen welche zuvor nie geraucht haben, 3,5 Jahre Langzeitstudie 6
  • Prof. Peter Hajek: Die E-Zigarette ist für den Rauchstopp doppelt so Effektiv wie herkömmliche Nikotinersatztherapie 7
  • Zwei Studien belegen, es gibt keinen Passivdampf, die Werte der gefunden Stoffe im Aerosol der E-Zigarette in den genannten Studien liegen weit unterhalb gesetzlicher Grenzwerte 89

Wie sieht es in der EU und in Deutschland aus?

Im Jahre 2014 hat die EU die TPD2 verabschiedet, in welcher auch die Regulierung der E-Zigarette eingang gefunden hat 10 .
2016 wurde die EU Verordnung in nationales Recht umgesetzt und zwar mittels Tabakerzeugnisgesetz (TabakerzG) 11 und -verordnung (TabakerzV) 12.
Das heißt, in Deutschland unterliegen E-Dampf-Produkte einer eindeutigen Regulierung; ebenso die E-Liquids, für die eine Liste mit verbotenen Zusatzstoffen erstellt wurde.

Auch das Jugendschutzgesetz (JuSchG) wurde erweitert, in dem der Verkauf von nikotinhaltigen sowie  nikotinfreien E-Dampf-Produkte an Jugendliche unter 18 Jahren verboten wurde 13.

Forderungen der IG-ED:

Dies bedeutet, die Rufe mancher in Deutschland nach noch mehr Regulierung sind absolut unsinnig und reiner Aktionismus.
Denn was wäre die Konsequenz? Dampfer würden wieder zurückkehren zur Tabakzigarette, Raucher erst gar nicht auf die Alternative E-Zigarette umsteigen und somit würde der Tabakkonsum in Deutschland wieder zunehmen.

Wir als Konsumentenverein verurteilen die Medienberichte, welche die Verunsicherung gegenüber der E-Dampfe unter der Bevölkerung schüren, auf das Schärfste!

Vielmehr haben wir die Forderung an das Bundesministerium für Gesundheit (BMG), ähnlich wie Public Health England, die E-Zigarette zu fördern bzw. Raucher dazu animieren, auf dieses - im Vergleich zu Tabakzigaretten - mindestens 95% schadensreduzierte Produkt umzusteigen.

Wichtige Verbraucherhinweise:

Wir als Verbraucherverein geben den Nutzern von E-Dampfprodukte folgende Ratschläge:

  • Kauft fertige E-Liquids nur beim Fachhandel (Online oder Offline)
  • Kauft zum Selbermischen die Bestandteile wie Base (PG/VG), Lebensmittelaromen (in PG gelöst), Nikotinshots ebenfalls nur beim Fachhandel (Online oder Offline)
  • Haltet Euch an die Anweisungen für das Selbermischen
  • Nutzt keinesfalls Substanzen, welche nicht für das E-Dampfen gedacht sind!
    Darunter fallen u.a. THC-Öle. Insbesondere ölbasierte Substanzen können Eure Atemwege schädigen!
  • Bedenke: es geht um Deine Gesundheit!

Eine geballte Zusammenfassung der Fakten zu den aktuellen Vorkommnissen, sowie Flyer zum drucken und verteilen an Raucher, Interessierte, Freunde, Familie, Arbeitskollegen etc. findet ihr unter: https://ezigarettensindnichtschuld.de/

Es bleibt dabei:

  1. Spiegel Online: https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/e-zigaretten-in-den-usa-erster-todesfall-durch-mysterioese-lungenkrankheit-a-1283478.html
  2. Internationale Dampfer-Welt(en) 32/19: https://ig-ed.org/2019/08/internationale-dampfer-welten-ausgabe-32-2019/
  3. Umsteigerberichte vom Rauchen auf das Dampfen: http://mystory.evun.org/testimonials/
  4. PHE UK: https://www.gov.uk/government/news/e-cigarettes-around-95-less-harmful-than-tobacco-estimates-landmark-review
  5. PHE UK Clearing some Myths, deutsche Übersetzung IG-ED: https://ig-ed.org/2018/03/public-health-england-clearing-up-some-myths-raeumt-mit-mythen-auf/ 
  6. Prof. Riccardo Polosa - Health impact of E-cigarettes: a prospective 3.5-year study of regular daily users who have never smoked: https://www.nature.com/articles/s41598-017-14043-2 
  7. Prof. Peter Hajek - A Randomized Trial of E-Cigarettes versus Nicotine-Replacement Therapy: https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa1808779 
  8. An Assessment of Indoor Air Quality before, during and after Unrestricted Use of E-Cigarettes in a Small Room: https://www.mdpi.com/1660-4601/12/5/4889/htm
  9. Does e‐cigarette consumption cause passive vaping? https://doi.org/10.1111/j.1600-0668.2012.00792.x
  10. RICHTLINIE 2014/40/EU: https://ec.europa.eu/health/sites/health/files/tobacco/docs/dir_201440_de.pdf
  11. TabakerzG: https://www.gesetze-im-internet.de/tabakerzg/index.html
  12. TabakerzV: https://www.gesetze-im-internet.de/tabakerzv/index.html
  13. JuSchG: https://www.gesetze-im-internet.de/juschg/__10.html

2 Gedanken zu „Stellungnahme: E-Dampf-Produkte sind sicher!

  1. Endlich ein, der wenigen , sachlichen Bericht ! Es wäre perfekt , wenn noch das Thema “Juul zigarette” und gleiche Produkte , korrekt und öfter dargestellt würde , nämlich als Tabakprodukt , und Nicht als Dampfprodukt.
    Es besteht so eine Art Vermischungsgefahr dieser 2 Techniken in der Öffentlichkeit. Das eine ist nun mal echter Tabak der “verglüht” wird , – letzendlich ist es Rauchen ! …. und die E-dampf- Zigarette verdampft eine Flüssigkeit, die nix mit Tabak zu tun hatt. Und das der Zusatz von Nikotin freiwillig ist , kann nicht oft genug erwähnt werden !
    Ich bin glücklicher Dampfer seit 2 Jahren, -endlich den Sprung vom Rauchen ,nach 30 jahren , damit geschafft .
    Ich spüre keine Nebenwirkung hiervon , die Nachteile des Rauchens ist jedem bekannt.
    Erst hatt die Zigarettenindustrie geschmunzelt über die ersten Vaper. Dann haben Sie gemerkt das Ihnen die Einnahmen wegbrechen. Jetzt versuchen sie gegenzusteuern und mit Falschinformation das Vapen schlechtzureden. Lobbyismus pur!

  2. Herzlichen Dank für deinen Kommentar.

    Eine kleine Anmerkung: die Juul ist ein E-Dampfprodukt, sie fällt unter die sogenannten POD-Systeme. Ich denke, du meinst sicherlich die IQOS, welche der Produktkategorie Heat-Not-Burn (Tabakerhitzer) zuzuordnen ist.
    Ansonsten hast du recht, Heat-Not-Burn ist nicht das gleiche wie Liquidverdampfer. Dennoch sind auch diese Produkte weniger schädlich als herkömmliche Tabakzigaretten (laut BfR ca. 80% weniger Schadstoffe).
    Die Medien schaffen es dennoch nicht diesen Unterschied klar zu stellen und mixen alles bunt durcheinander und sorgen somit für Maximalverwirrung.

    Viele Grüße,
    Chris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.