AktuellesPolitische und Rechtliche ThemenTabakrichtlinie

Sechs Fragen für den ENVI-Ausschuss

Im Vorfeld der Expertenanhörung am 25.02. schickten wir den EU-Parlamentariern des ENVI-Ausschusses die folgenden Fragen für die Diskussion mit den "Experten":

Für die deutsche Version bitte nach unten scrollen!

Dear Madams and Sirs,

referring to our Public Letter dated Feb 07, 2013 concerning the current proposal to the Tobacco Directive 2001/37/EC we would appreciate very much your asking the invited experts the following consumer questions during the Expert Hearing on Februars 25:

  • How do you substantiate that nicotine in smoking cessation products (NCT) is looked upon as an exiting drug but in e-cigarettes as a starter drug?
  • Do you know any secured scientific findings concerning the addictive effects of nicotine in products without any tobacco which justfy a regulation to the limiting value determined in the proposal to the Tobacco Directive for a general good to this extent? How do you substantiate the limiting value determined in the proposal for products without tobacco?
  • Do you know any secured scientific findings which prove that the e-cigarette constitutes an entry into tobacco consumption - particularly tobacco cigarettes - for adolescents?
  • Are there any indications for dangers according to which the substance "nicotine" registered in the EU in products without tobacco as part of a preparation (mixture, diluation) should be subject to more rigorous stipulations than already implied by the national Hazardous Material Regulations? How do you justify more rigorous stipulations than the national Hazardous Material Regulations for nicotine without nicotine as part of a preparation?
  • Is there a pharmaceutic-therapeutical classification as an active agent ("functional medicinal product") due to Directive 2001/83/EC for the pharmaceutical effect of nicotine or will the products exceeding the limiting value of the new proposal be forced to be smoking cessation products ("medicinal product by presentation").
  • How seriously do you take the free rights of the responsible citizen considering the fact that "e-vaping" does not harm anyone except the e-vaper him/herself (and even this is arguable)? How do you justify strong restraints for the e-cigarette in the light of the much more dangerous (and this is proven) tobacco cigarette staying available almost without any limitations?

We would like to point out that these questions and the consequential statements will also be published on our homepage.

Thank you very much for your support!

Sincerely

IG-ED

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir nehmen Bezug auf unseren Offenen Brief vom 07.02.2013 betreffend den aktuellen Vorschlag zur Tabakrichtlinie 2001/37/EG und bitten Sie in Ihrer Eigenschaft als Vertreter der EU-Bürger bei der Expertenanhörung am 25.02.2013 folgende Fragen der Verbraucher an die geladenen Experten zu richten:

  • Wie begründen Sie, dass Nikotin in Rauchentwöhnungsmitteln (NRT) als Ausstiegsdroge betrachtet wird, in E-Zigaretten jedoch als Einstiegsdroge?
  • Haben Sie wissenschaftlich gesicherte Erkenntnisse zu einer suchtauslösenden Wirkung von Nikotin in Produkten ohne Tabak, die eine Regulierung mit dem im Vorschlag zur TRL festgelegten Grenzwert für ein Genussmittel in diesem Ausmaß rechtfertigt? Wie begründen Sie den im Vorschlag enthaltenen Grenzwert für Nikotin in Produkten ohne Tabak?
  • Haben Sie wissenschaftlich gesicherte Erkenntnisse, die belegen, dass die E-Zigarette für Jugendliche einen Einstieg in den Tabakkonsum - insbesondere in den Konsum der Tabakzigarette - darstellt? Womit begründen Sie die Behauptung, E-Zigaretten dienten Jugendlichen als Einstieg in den Tabakkonsum?
  • Haben Sie Hinweise auf eine Gefährdung, nach denen der in der EU registrierte Stoff "Nikotin" in Produkten ohne Tabak und als Teil einer Zubereitung (Stoffgemisch, Verdünnung) strengeren Auflagen unterliegen sollte als es die nationalen Gefahrstoffverordnungen bereits vorsehen? Wie begründen Sie eine höhere Gefährdung durch Nikotin in Produkten als Teil einer Zubereitung, die strengere Auflagen als die nationalen Gefahrstoffverordnungen erforderlich machen?
  • Gibt es für die pharmakologische Wirkung von Nikotin eine pharmakotherapeutische Einstufung als Wirkstoff ("Funktionsarzneimittel") aufgrund von RL 2001/83/EG oder müssen die Produkte über dem in der TRL festgelegten Grenzwert zukünftig zwingend mit der Bestimmung als Entwöhnungsmittel präsentiert werden ("Präsentationsarzneimittel")?
  • Wie wichtig nehmen Sie die freiheitlichen Rechte des mündigen Bürgers in Anbetracht der Tatsache, dass "E-Dampfen" niemandem schadet ausser - und selbst das ist zweifelhaft - dem "E-Dampfer" selbst? Wie begründen Sie, dass die (nachgewiesen) wesentlich gefährlichere Tabakzigarette frei erhältlich bleibt, aber die Verbreitung E-Zigarette stark eingeschränkt werden soll?

Wir machen darauf aufmerksam, dass wir die Fragen und ggfs. darauf folgende Äußerungen auf unserer Homepage veröffentlichen werden.

Herzlichen Dank im voraus für Ihre Unterstützung!

Mit freundlichem Gruß

IG-ED

4 Gedanken zu „Sechs Fragen für den ENVI-Ausschuss

  1. Warum darf die Zigarette weiter Frei Verkäuflich sein. Die bewiesen mehr Giftstoffe enthältals eineE-Zigsrette

    Warum dürfen wir nicht selber entscheiden?????

  2. Finde die Fragen klasse. Ich hätte die Fragen durchnummeriert und zu jeder Frage die Stellungnahme des Vereins verlinkt.

    Die Leute suchen doch nach Antworten.

    Beste Grüsse
    Phönix

  3. Ich schließe mich mal der Frage von Rita Dorfmeister-Cheliotis an:
    Wurden die Fragen gestellt? Wenn ja, von wem an wen und wie lauteten die Antworten? Wenn nein, warum nicht?
    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.