AktuellesSatire

Die E-Dampfer entschuldigen sich bei Frau Hoerner

Anlass: Focus Online-Artikel vom 01.03.2012
„Zulassung als Arzneimittel unmöglich: Das Aus der E-Zigarette naht“

Liebe Frau Hoerner,

wir hoffen, dass Sie unser Schreiben huldvoll in Empfang und wohlwollend zur Kenntnis nehmen und sich an Ihrem hiermit beurkundeten Erfolg von Herzen freuen können!
Denn wir, die E-Dampfer im deutschsprachigen Europa, die wir immer wieder Ihre ausgereiften, fundierten, neutralen, von keinem eigennützigen wirtschaftlichen Interesse getrübten Stellungnahmen auf Focus Online mit Spannung goutieren, entschuldigen uns hiermit öffentlich und hochoffiziell bei Ihnen.

Denn Sie haben uns überzeugt: Wir werden jetzt alle mit Phönix, dem mythischen Geschöpf des Willens, das Sie so selbstlos erschufen und dem Sie ein ganzes Buch widmen, in die einzig gesunde Bergluft der absoluten Enthaltsamkeit entschweben.

Bestimmt haben Sie schon bemerkt, wie auffällig doch seit Ihren Beiträgen auf Focus Online zum Thema E-Zigarette die Verkaufszahlen Ihres Buches in die Höhe schnellen. Ja, dafür sorgen wir, die E-Dampfer, die nun bekehrt sind und ihr Enthaltsamkeitsheil mit Hilfe Ihres Buches und Ihrer Focus-Community suchen.

Wir sind Ihnen allerdings ein klitzekleines bißchen böse, dass Sie nicht gleich in Ihrem Artikel auf Ihr Programm und Ihr Buch hinweisen, das hätte uns den Weg zum Bestellknopf doch deutlich erleichtert – und Ihnen noch wirksamere Werbung beschert.

Wir entschuldigen uns von Herzen bei Ihnen:

- Für unseren irregeleiteten Glauben, eine Staatssekretärin sei mit ihrer öffentlichen Einschätzung der Rechtslage zum E-Dampfen an geltende Gesetze gebunden.

- Für unseren Irrglauben, Journalisten, die für Medien mit einem Seriösitatsanspruch wie den Focus schreiben, würden beim Abfassen ihrer Beiträge den einen oder anderen Fakt berücksichtigen und eine neutrale Berichterstattungsposition einnehmen.

- Für unsere Unverschämtheit, mit unserer Kaufkraft und unserem Konsumverhalten nicht unbeträchtliche Summen in andere Kanäle als die der etablierten Rauchstoppprogramme zu leiten.

- Für die bisher noch nie in Deutschland, dem Land der bürgerlichen Tugenden wie Angepasstheit, Wohlerzogenheit und Askese (keine Raucher, keine Trinker, keine Gourmets, keine Spieler!), zu beobachtende Frechheit, unserem Genuss weiterfrönen zu wollen, ohne uns nennenswert zu schaden und unserer Mitwelt gar nicht. Und das noch dazu unter Ablehnung des Ediktes, dass jeder Raucher aufhören muss und will und sich dafür einem psychisch quälenden Rauchentzug zu unterwerfen habe, wobei selbiger einer Erfolgsquote von gerade einmal knapp 10 Prozent freudig entgegensieht.

- Natürlich ist auch eine ganz große Entschuldigung angebracht, dafür, dass wir den trügerischen Verheißungen von Dutzenden wissenschaftlich fundierter Studien und Stellungnahmen, die belegen, dass das E-Dampfen eine Alternative für Raucher ist, die jede Förderung verdient, naiv erlegen sind. Wie konnten wir nur darauf hereinfallen!

Ja, liebe Frau Hoerner, nun bleibt uns nur noch, Ihnen zu versichern, dass wir bereit sind, für unsere Irrtümer zu büßen:
Jeder von uns wird nun ein Jahres-Abonnement für den Focus abschließen und außerdem für diesen wie auch für Ihr Buch intensiv werben, denn solch edle Arbeit wie die Ihre und die des Focus verdienen wahrlich jede Förderung.

Wir schließen nun in der Hoffnung, dass Sie unsere Entschuldigungen und Reuebekundungen großmütig entgegen nehmen
und grüßen ehrfurchtsvoll!

Die Mitglieder der IG-ED
und alle E-Dampfer, die den Focus kennen

6 Gedanken zu „Die E-Dampfer entschuldigen sich bei Frau Hoerner

  1. Ähm… das der Focus in irgendeiner Weise einen Seriösitätsanspruch hatte, war mir bislang völlig entgangen… mir hat diese Zeitschrift bis dato son immer vermittelt, nicht mehr und nicht weniger als eine Hochglanzbildzeitung zu sein. Ggf. empfehle ich jedem mal eine kostenloses Probeabo der Zeitung zu testen und dann hinter Bildern, BIldern, Bildern die beworbenen Fakten, Fakten, Fakten zu suchen… wer genau hinschaut wird feststellen, dass Focus mit Fakten genau so viel am Hut hat, wie der Pabst mit Beate Uhse.

  2. Vielen Dank für diese tolle Glosse, ich habe mich köstlich amüsiert. Die einzig richtige Antwort auf solch einen Artikel.

  3. ich persönlich finde es nicht gut, wenn hier nun ständig zum Sarkasmus übergegangen wird. Sowohl die Stellungnahme zur DAZ als auch dieser Artikel ist nur noch ironisch und sarkastisch. Ob das dann wirklich sachlich ist und der Sache nutzt sei mal stark hinterfragt. Ich persönlich distanziere mich von solchen Vorgehensweisen. Sowas macht keine Interessensgemeinschaft, die ernst genommen werden will.

    Grüße Gerd Wirth

  4. Lieber Gerd,
    danke für Deine Meinung. Wir haben sachliche und faktische Infos ohne Ende auf unserer Seite und vertreten es, dass auch gerade mal zwei ironische Beiträge erscheinen.
    Mit der Verbreitung von Fakten allein erreicht man leider nicht so viel, wie wir uns wünschen würden.

    Liebe Grüße, Anneli

  5. dem schliesse ich mich an, mir würde es auch besser gefallen, wenn man auf dieser Plattform auf einer sachlicheren Ebene bleiben würde. Das hier wirkt auf mich leider etwas zu überironisch/schwülstig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.