Peinliche Posse Petition

Was bisher geschah: „Plötzlich schwanger“

Der nächste Akt: Öffentliche Anhörung vor dem Petitionsausschuss.

Noch während die Petition lief, bekamen wir Kontakt zu Herrn Loos. Er war – genau wie Udo Laschet und Norbert Zillatron – bereit, sich von der IG-ED vertreten zu lassen.

Jetzt bekam er ein Schreiben, in dem wohl steht, dass er für den 11.04.2016 zur Anhörung eingeladen ist. Weder Norbert noch Udo bekamen eines. Nun gut, nicht weiter schlimm. Der Vertreter der IG-ED kann das ja alles rüberbringen wie geplant.

Als es immer klarer wurde, dass diese Petition Erfolg haben wird, hat sich unser 1. Vorsitzender, Herr Stendel, vorsichtshalber auch noch einmal telefonisch bei Herrn Loos gemeldet. Auch er bekam auf Nachfrage die eindeutige Aussage, dass Herr Loos nicht selbst zum Petitionsausschuss möchte, sondern sich von der IG-ED vertreten lassen will.

Nun ist die Verlockung des Rampenlichts wohl doch zu groß geworden, und Herr Loos hat sich entschieden, sich nicht vertreten zu lassen, sondern will lieber selbst eine „Präsentation“ vorbereiten. Das zu erwartende Ergebnis kann sich jeder selbst ausrechnen.

Darum hat unser Mitglied Norbert Zillatron auch in unserem Namen eine offene Mail an den Ausschuss geschrieben:

 

25.02.2016

Sehr geehrte Frau Steinke!
Sehr geehrte Damen und Herren des Petitionsausschusses!

Wie ich erfahren habe, ist die Anhörung zur Petition #61453 für den 11.04.2016 geplant. Da meines Wissens nur Herr Loos eine entsprechende Mitteilung erhalten hat, muss ich davon ausgehen, dass die Petitionen, die nominell als “sachgleich” mit seiner “Leitpetition” zusammengelegt wurden, auch durch ihn und seine Petition vertreten werden sollen. Das wäre nicht weiter schlimm, würde er sich an die fernmündliche Absprache halten, dass alle Petenten sich durch jemanden von der IG-ED (Interessengemeinschaft E-Dampfen e.V.) vertreten lassen. Im Vertrauen auf diese Zusage habe ich entsprechende Bedenken in den sozialen Medien und im Diskussionforum zur Petition zu zerstreuen gesucht. [Beispiel]

Jetzt halte ich es allerdings für unerlässlich, dass Sie auch wenigstens einen Repräsentanten für die zusammengelegten Petitionen einladen.

Es mag sein gutes Recht sein, seine Meinung zu ändern. Wir hatten ja keinen rechtlich bindenden Vertrag geschlossen. Es ist allerdings nicht im Geringsten vertrauenerweckend. Besonders angesichts der Tatsache, dass diese Petition nicht nur eine völlig unrealistische Forderung aufstellt, der das Parlament niemals stattgeben kann, und neben einer recht schlampigen Formulierung auch noch groteske Fehler in der Begründung enthält. Neben Herrn Laschet war ich dennoch unter den ersten Mitzeichnern und habe auch andere Dampfer dazu animiert. Nur um symbolisch Flagge zu zeigen. Wie Sie in den sozialen Medien nachlesen und am Zeichnungsverlauf sehen können, hatten viele andere Leute heftige Bedenken, eine derart absurd überzogene Forderung und fehlerhafte Begründung zu unterstützen. Sie wollten lieber auf die Veröffentlichung der richtigen Petitionen warten. Erst als nach einer guten Woche klar wurde, dass diese niemals das Licht der offiziellen Öffentlichkeit erblicken, sondern als unsichtbare Anhängsel dieses argumentativen Unfalls behandelt würden, konnten sie sich zur Unterstützung überwinden. Einige erst nach der Zusage einer kompetenten Vertretung.

Bislang bin ich dem Argwohn und wachsenden Zynismus in der Gemeinschaft immer mit dem Argument entgegengetreten, dass wir auch in der Anhörung angemessen vertreten werden. Dieses entfällt nun. Lassen Sie mich ein paar der Punkte erwähnen, die den Argwohn schüren:

Der Zeitpunkt der Veröffentlichung. Ein Tag vor Weihnachten, wenn die Gedanken der meisten Bürger ferner denn je von Politik sind. Wenn Familie, Feiertage und Ferien die ganze Aufmerksamkeit haben.

Die Verzögerung bei der Benachrichtigung über die Zusammenlegungen. Sei es Ineffizienz, Inkompetenz oder Absicht, die Tatsache, dass ein Schreiben mehr als eine Woche benötigt, um per Schneckenpost versandt zu werden, wirft kein gutes Licht auf die Arbeitsweise Ihres Ausschusses. Einer unverzüglichen Benachrichtigung per E-Mail stand nichts im Weg.

Der Urheber der Petition ist ein unbeschriebenes Blatt. Er hat überhaupt keine Verbindung zur sozialen Gemeinschaft der Dampfer. Weder online noch offline. Es dauerte eine Weile, bis sich ein Dampfer fand, der ihn kannte. Allerdings war ihm auch unbekannt, dass Herr Loos ebenfalls Dampfer sei. Auch nach der Veröffentlichung der Petition scheint er möglichst jedem Kontakt aus dem Weg zu gehen.

Kein einziger Diskussionbeitrag von Herrn Loos im Forum. Man sollte doch meinen, dass jemand, dessen Petition tatsächlich veröffentlicht wird, sich rege beteiligen würde. Wenigstens zu den oft erwähnten inhaltlichen Fehlern in der Begründung hätte man eine Erklärung erwarten können.

Maximale Absurdität. Als symbolische Geste könnte eine Maximalforderung nach der Ablehnung der Umsetzung einer EU-Richtlinie dienlich sein. Allerdings wirkt sie auf Grund der inkompetenten Formulierung nur grotesk und lächerlich. Wenn sein öffentliches Auftreten vor dem Ausschuss ähnliche Qualitäten hat, dann wird dies das Bild des Dampfers, das gerne in der Boulevardpresse propagiert wird, unterstützen: Tumbe, ahnungslose Nikotinjunkies, die sich nur wichtig machen wollen.

Verschwörungstheorie? Wahrscheinlich.

Andererseits kann nicht ausgeschlossen werden, dass unsere international vernetzte soziale Bewegung als zunehmende Bedrohung wahrgenommen wird, und dies ein weiterer Versuch ist, uns zu diskreditieren.

Derartige Taktiken sind ganz natürlich für eine wesentliche Quelle der propagandistischen Desinformation, gegen die wir hartnäckig mit wissenschaftlich belegten Fakten und als “Anekdoten” abgetanen Erfahrungen argumentieren. Das hat sie selbst gesagt:

„… also wenn man online zulässt und entsprechende Bezahlkommandos losschickt, die es ja gibt, insbesondere auch in Deutschland und auch in anderen Ländern, ist das überhaupt kein Problem, so etwas zu verfälschen, ist doch ganz klar. Das ist doch das Einfachste von der Welt.“
(Frau Dr. Pötschke-Langer, 02.12.15)  Quelle

Da die Anhörung erst lange nach der heutigen Verabschiedung der Umsetzung der TPD stattfindet, werden Sie sowohl die Leitpetition als auch die Petition von Herrn Laschet – formell korrekt und der Stellungnahme des EL folgend [ http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/076/1807696.pdf ] – einfach ad acta legen können, da sie praktischerweise obsolet geworden sind.
Meine Petition (#61593) hingegen bleibt auch weiterhin aktuell. Sie betrifft auch das noch in der EU-Prüfung befindliche Änderungsgesetz, mit dem weitreichende willkürliche Verbote umgesetzt werden sollen, die offensichtlich auf dem Mist des WHO-Kollaborationszentrums gewachsen sind.

Ich hoffe sehr, dass Sie meine Bedenken nachvollziehen können und Sie uns eine angemessene Präsentation unseres Anliegens erlauben werden.

Mit freundlichem Gruß,
Norbert „Zillatron“ Schmidt
Mitglied des Vorstandes
Interessengemeinschaft E-Dampfen e.V. (IG-ED)
http://www.ig-ed.org

PS: Dieses Anschreiben ist ein offener Brief. Ich gehe davon aus, dass ich eine Antwort ebenfalls veröffentlichen darf, wenn Sie mir nichts Gegenteiliges mitteilen.

 

 

Zur Überraschung aller kam kurz darauf eine Antwort per Mail. Allerdings nicht vom Petitionsausschuss sondern von Herrn Loos:

 

 

Sehr geehrter Herr Schmidt !

Der Worte sind zuviel,allein mir fehlt der Glaube.Dieses Zitat stammt ja von einem unserer großen Dichter und Denker.
Das ich mich,obwohl ich schon seit längerer Zeit Dampfer bin,mich nicht in den sozialen Netzwerken tummele,hat nur damit zu tun,daß ich nicht erpicht bin,über Facebook und andere soziale Netzwerke meinen sogenannten Freundeskreis zu erweitern,denn die kenne ich nicht.Auch habe ich niemals eine Vereinbarung getroffen,daß ich mich von der IGED vertreten lassen möchte.
Daß meine Petition nun doch zugelassen wurde,so hoffe ich hat mit meinen Ausführungen,die ich in meiner Petition erwähnte zu tun.
Da ich unternehmerisch tätig bin,und schon vor Menschen gesprochen habe (Politik und Finanzen) kann ich sehr wohl meine Argumente nicht nur auf meine Person fokusieren,sondern denke auch für andere Dampfer sprechen.Da Sie ja so redegewandt sind,frage ich mich allen Ernstes,warum bei so viel Wissen Ihrerseits Ihre Petition nicht berücksichtigt wurde.Welche Qualifizierung besitzen Sie eigentlich,um mir meine selbige abzusprechen.
Habe schon als meine Petition zugelassen wurde,Gedanken gemacht,ob ich eventuell von der Raucherlobby belästigt werden würde,was nicht geschah.Nun muß ich leider feststellen,daß von Ihrer Seite hier quergeschossen wird,was so denke ich dem Dampfergedanken und der Dampferbewegung sicherlich nicht so gut zu Gesicht stehen wird.
Meine Einladung zum Petitionsausschuß am 11.04.diesen Jahres werde ich selbstverständlich wahrnehmen,und meine Aussage ohne
so dort vortragen,wie ich es für richtig halte.Leider muß ich dann natürlich auch dem Petitionsauschuß Ihre Mail zur Kenntnis vorlegen,was dem IGDE sicherlich nicht sehr hilfreich ist,und Wasser auf die Mühlen der Raucherlobby ist.
Habe mich trotzdem Über Ihre Mail gefreut,bin allerdings nicht zornig,sondern sehe das ganze ganz nüchtern und sportlich

Ihr Walter Robert Loos

 

 

Das konnte natürlich nicht unbeantwortet bleiben. Also:

 

 

26.02.2016

Guten Tag, Herr Loos!

Ich finde es putzig, dass Sie annehmen, die Weitergabe meiner Mail an den Petitionsausschuss würde mich schrecken oder wäre für mich oder die IG-ED nachteilig. Ein kurzer Blick auf die ersten beiden Zeilen meiner Mail könnte Ihnen offenbaren, dass Sie nicht der primäre Adressat waren, sondern eben jener Ausschuss und explizit seine Vorsitzende. Ihre Mailadresse habe ich in „CC:“ gesetzt, damit Sie nicht überrascht sind, falls der Ausschuss Sie auf diese Mail ansprechen sollte.

Was mich irritiert, ist die ominöse „Raucherlobby“ von der Sie schreiben. Wer bitte soll das sein? Und warum sollten die unsere Gegner sein?

Meinen Sie etwa die Zigarettenindustrie? Es wäre wirklich schön, wenn die unser größtes Problem wären. Aber die kommen nicht mal in die Nähe von Nummer zwei.

Wenn Sie sich wirklich zutrauen, für alle Dampfer zu sprechen, dann haben Sie sicher die Petitionen gelesen, die Herr Laschet und ich eingereicht haben und werden sich auch dafür einsetzen, dass sie berücksichtigt werden.

Allerdings habe auch daran erhebliche Zweifel, da Sie in der Begründung Ihrer Petition offenbaren, dass Sie nicht einmal wissen, was genau überhaupt in der Regulierung steht. Wie kommen Sie auf die „4 mg“? Diese Frage hat auch im Diskussionsforum für erhebliche Irritation und Rätselraten gesorgt:
https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2015/_10/_07/
Petition_61453/forum/Beitrag_350880.html
Von Ihnen als Ersteller der Petition hätte ich hier im Forum eine nachvollziehbare Antwort erwartet. Doch augenscheinlich war Ihnen die Petition keinen einzigen Diskussionsbeitrag wert.

Ist Ihnen bewusst, dass der Bundestag gestern die Umsetzung der TPD abgenickt hat? Dass der Ausschuss „Ernährung und Landwirtschaft“ in seiner Stellungnahme an den Petitionsausschuss die Umsetzung Ihrer Petition ablehnt? Dass eine geplante Erweiterung der Regulierung auf nikotinfreie Liquids gerade bei der EU zur Kenntnisnahme liegt und voraussichtlich im März ins Parlament kommt. Begleitet von einer Verordnungsänderung, die auf ein weitgehendes Aromenverbot rausläuft?

Haben Sie alle öffentlichen Sitzungen und Anhörungen zur TPD in der EU und in Deutschland verfolgt?
Waren Sie schon mal in Heidelberg bei der Tabakkontrollkonferenz im DKFZ?
Waren Sie beim Global Forum Nicotine in Warschau?
Haben Sie mit Wissenschaftlern (wie Herrn Dartsch) über ihre Forschungsergebnisse gesprochen?
Haben Sie die „Bedienungsanleitung“ für die Anmeldung und das Zeichnen übersetzt und verbreitet?
Haben Sie Dampfer aus aller Welt motiviert, die Petition zu zeichnen?

Mit sportlichem Gruß,
Norbert „Zillatron“ Schmidt

 

 

Wir haben seit ca. zwei Wochen über den Sinneswandel des Herrn Loos Bescheid gewusst, wollten aber vor der Verbreitung dieser Nachricht erst alles versuchen, Herrn Loos umzustimmen. Der zuvor mit unserem 1. Vorsitzenden geführte Schriftwechsel hat unsere Bedenken leider eher verstärkt als zerstreut.

Vielleicht tun wir Herrn Loos ja Unrecht, und es ist gerade er, der den großen Durchbruch schaffen wird. Alleine für die vielen Unterstützer der Petition wäre das wünschenswert.

Dann wollen wir mal richtig zitieren:

“Die Botschaft hör’ ich wohl, allein mir fehlt der Glaube.” (Johann Wolfgang von Goethe, Faust)

Jetzt können wir nur abwarten, ob aus dieser Groteske eine Glosse oder ein Trauerspiel wird.

 


39 Kommentare und 2 Trackbacks/Pingbacks

  1. 1. Stephan Steiner

    Kommentar vom 26. Februar 2016 um 23:23

    Bin auf den Ausgang gespannt.
    Haltet uns auf dem laufenden :)

    Bin ja froh dass wir einen guten Beitrag leisten konnten.

  2. 2. Julian von Heyl

    Kommentar vom 26. Februar 2016 um 23:25

    Karierte Ausdrucksweise in alter Rechtschreibung, das lässt wenig Hoffnung für seine »Präsentation«. Der Loos’sche Goethe scheint mir übrigens eine arg komprimierte Kompilation aus „Die Botschaft hör’ ich wohl, allein mir fehlt der Glaube“ und „Der Worte sind genug gewechselt, lasst mich auch endlich Taten sehn!“ (beides Faust) zu sein.

  3. 3. Felix Forsten

    Kommentar vom 26. Februar 2016 um 23:45

    Das ist ja echt unglaublich.

    Nun soll die Dampfer-Community von jemandem „vertreten“ werden, der (wie er in seiner Antwort selbst schreibt) nicht erpicht ist sich über Facebook und andere soziale Netzwerke mit anderen Leuten auszutauschen die er nicht kennt. Es ist schon ziemlich fragwürdig und arrogant das er meint für die Leute sprechen zu können mit denen er nichts zu tun haben will.

  4. 4. Felix Forsten

    Kommentar vom 26. Februar 2016 um 23:45

    Ich halte aber auch die Vorgehensweise des Petitionsausschusses für äußerst fragwürdig und würde an eurer Stelle offiziell Beschwerde bei der dem Petitionsausschuss übergeordneten Stelle (Bundestagspräsident?) einreichen.
    Eine solch zweifelhafte Vorgehensweise des Petitionsausschusses kann ja wohl nicht ernsthaft als ordentliche und gegenüber den weiteren Petenten, sowie den Petitionszeichern gerechte Behandlung gelten.

  5. 5. Karl Koch

    Kommentar vom 27. Februar 2016 um 00:13

    Wie kann man auf die Idee kommen, dass ein solcher Schrieb an den Ausschuss etwas erreichen könne? Norbert hat seinem Unmut Luft gemacht – und völlig vergessen, was sein Ziel sein sollte, was zielführend wäre. Meine Prognose, mit dieser Mail an Frau Steinke wurden die Türen zugeschlagen und die letzte Chance ist vertan. Wer glaubt der Petitionsausschuss wird nach so einer Nachricht sagen: „Ja klar, den laden wir ein!“? Sorry, das finde ich noch peinlicher, als den Rest der Geschichte.

  6. 6. René Wulff

    Kommentar vom 27. Februar 2016 um 01:01

    Mit Verlaub;

    statt dieses öffentlichen Hick Hacks hätte ich mir lieber eine konstruktive Zusammenarbeit gewünscht.

    Ich stehe voll und ganz hinter der IGED, nichts desto trotz muss man nüchtern feststellen, dass der Weg, den wir bis hier gegangen sind absolut 0 Resultate gebracht hat.

  7. 7. René Wulff

    Kommentar vom 27. Februar 2016 um 01:04

    Daher begrüße ich es, dass mit Herr Loos ein unbeschriebenes Blatt spricht. Daher gehe ich davon aus, dass der IGED Herr Loos mit Argumenten versorgt und er diese dann entsprechend verwerten kann.

    Ja, sicherlich wäre es einfacher im Vorfeld zu wissen, wie und was Herr Loos vortragen wird. Aber wir wissen auch jetzt schon, dass der IGED vor dem Bundestag kein Gehör finden wird!

  8. 8. René Wulff

    Kommentar vom 27. Februar 2016 um 01:06

    Immerhin hat Herr Loos schon einmal so viel Muse bewiesen eine Petition zu starten. Und imho ist sie genau so realistisch oder unrealistisch wie jegliche Änderung am Gesetzestext. Und in einem Punkt sind wir uns alle einig.
    Der Artikel 20, in seiner jetzigen Form ist weder vernünftig, noch sinvoll. Von daher ist das Ablehnen und neu verhandeln dieses Artikels nur der richtige Schluss.

  9. 9. René Wulff

    Kommentar vom 27. Februar 2016 um 01:07

    Verschlimmbesserungen im Gesetzestext, die zweifellos nur noch mehr Rechtsunsiherheit schaffen würden, helfen niemandem.

    Mit freundlichen Grüßen aus Stuttgart
    René Wulff von (ex)DailyVape

  10. 10. Thomas

    Kommentar vom 27. Februar 2016 um 04:34

    Ähem …. überseht ihr nicht das Offensichtliche?
    Wurde die Petition von Herrn Loos vielleicht nur deshalb angenommen, WEIL sie so leicht abzulehnen ist?
    Wurden andere Petitionen darunter zusammen gefasst und dann nur der Initiator der sinnlosesten all dieser Petitionen zur Anhörung eingeladen, um den sehr viel sinnvolleren Argumenten gar nicht erst begegnen zu müssen?

    Dann denkt mal einen Schritt weiter, warum möglicherweise, vielleicht Herr Loos seine Petition selber vertreten will.

  11. 11. Carmen

    Kommentar vom 27. Februar 2016 um 04:38

    Herr Loos ist (womöglich) ein von Dampfgegnern vorgeschickter Fake, der für eine Gegenleistung einen, von einem anderen verfassten, Petitionstext unter seinem Namen eingereicht hat und Fr. Dr. Pö.-La. hat schlichtweg von sich auf andere geschlossen, als sie der Dampferszene scheinheilig gekaufte Studienteilnehmer vorgeworfen hat.

  12. 12. Georg B. Mrozek

    Kommentar vom 27. Februar 2016 um 07:15

    Das ist eine öffentliche Vorführung eines offensichtlich weniger gebildeten Menschen, die der Sache des E-Dampfens nicht im Geringsten nutzt. Ihr solltet euch dafür schämen.

  13. 13. Malte Salmen

    Kommentar vom 27. Februar 2016 um 07:33

    da fehlen einen die worte…. keine ahnung ob ich mich nun aufregen soll, oder einfach abwarten und beten. :-(
    danke für euren einsatz!

  14. 14. DerKlubbi

    Kommentar vom 27. Februar 2016 um 08:29

    Dass vom Ausschuss derjenige ausgewählt wird, der am leichtesten abzuschmettern sein wird, war doch klar. Einzig aus diesem Grund wurde auch nur seine Petition zugelassen und nicht die anderen zwei.
    Da die 3 Petitionen aber zusammengeführt wurden, haben da nicht alle 3 Petenten das Recht angehört zu werden?

  15. 15. Garfield

    Kommentar vom 27. Februar 2016 um 09:20

    Eines ist sicher: Ein Sprachlegastheniker ist der gute Herr Loos in jedem Fall. Allein die schriftliche Antwort ist eine einzige Aneinanderreihung von Fehlern. Schade, aber wenn es dann alles nichts bringt, dann kann man eben bei den nächsten Wahlen eben nur noch die Linken wählen.

  16. 16. punktlandung

    Kommentar vom 27. Februar 2016 um 09:22

    Gut für mich, dass ich es noch rechtzeitig geschafft habe mit Hilfe der E-Zigarette von den Glimmstängeln und somit vom Nikotin wegzukommen.
    Schade für alle anderen, denen es in Zukunft wahrscheinlich schwieriger gemacht wird.

  17. 17. S.Mut

    Kommentar vom 27. Februar 2016 um 10:09

    Das ist nun eine Entwicklung, die so nicht vorhersehbar war. Ich hatte gehofft, dass man in der Petition würdig vertreten wird, durch Personen, die man kennt. Bisher war ich je eher einer der nach dem Motto ‚geht ruhig voran, ich stehe (ganz weit) hinter Euch‘ gelebt hat, inzwischen verkünde ich meine Meinung öffentlich in sozialen Netzwerken.
    Norbert (Zillatron) wäre sicher die beste Vertretung gewesen, die wir uns hätten wünschen können.

  18. 18. Michael

    Kommentar vom 27. Februar 2016 um 11:03

    Ich hoffe das beste… Auch wenn ich mir eine Vertretung durch die IG-ED gewünscht hätte. Ändern können wir es nicht und ich hoffe Herr Loos ist sich seiner Verantwortung bewusst und spielt nicht Rücksichtslos mit den Interessen vieler Mitbürger.

  19. 19. DampferMH

    Kommentar vom 27. Februar 2016 um 11:21

    Ich hoffe nur, daß der werte Herr Loos uns bei der Anhörung nicht vollends das Genick bricht.

  20. 20. Solwand

    Kommentar vom 27. Februar 2016 um 16:00

    Das Ganze, ist eine Farce und nie habe ich auch nur eine Sek. daran geglaubt, dass die Petition auch nur den Hauch einer Veränderung, für uns zum Guten bringen wird.
    Ja ich habe gezeichnet, dafür getrommelt und Werbung dafür gemacht und warum habe ich dies getan?
    Ganz einfach, weil wir eine Bewegung sind, eine Gemeinschaft die sichtbar werden muss und dies erreicht man nicht, indem man im stillen Kämmerlein nur die Fäuste ballt und auf „die da oben“ schimpft.

  21. 21. Solwand

    Kommentar vom 27. Februar 2016 um 16:00

    Gleiches galt auch für die Demos in Düsseldorf, an denen ich auch teilgenommen habe.
    Wir können nur einzelne Politiker erreichen, sie auf Missstände aufmerksam machen und sie WIRKLICH informieren, und ein Mittel dazu ist unter anderem, diese Petition.

    Wenn sich Herr Loose nun entschieden hat, für alle Dampfer zu sprechen (für mich spricht er nicht, da ich ihn nicht einmal ansatzweise kenne), wünsche ich ihm viel Glück, das er sich nicht weiter lächerlich macht.

  22. 22. Solwand

    Kommentar vom 27. Februar 2016 um 16:01

    Nachträglich sei noch zu erwähnen, dass der Petitionsausschuss sich den Vorwurf gefallen lassen muss, von den Interessenvertretern der „Dampfgegner“ vereinnahmt worden zu sein und in deren Interesse entschieden haben.

    Auch ich werde mein bisheriges Wahlverhalten anpassen müssen und neben den Rechten und rechtspopulistischen Parteien, den Etablierten, auf „nicht wählbar“ setzen.

  23. 23. Tom

    Kommentar vom 27. Februar 2016 um 16:57

    googelt man,taucht der Name Loos auch im Zusammenhang mit dem Dkfz auf….kennt jemand diesen Hrn genauer?Nicht das man hier das eigene Pferd ins Rennen schickt und das ganze in die Hose geht

  24. 24. Die Umsetzung der TPD2 beschlossen - Rotzkocher

    Pingback vom 27. Februar 2016 um 17:22

    […] auch Zillatron dieses G’schmäckle wahrzunehmen scheint, wie man in seiner E-Mail auf den Seiten des IG-ID nachlesen kann. Ich halte Euch auf dem Laufenden, aber jetzt muss ich erst mal meinen Tank befüllen und […]

  25. 25. Piper

    Kommentar vom 27. Februar 2016 um 18:16

    Ich gehe davon aus, dass dieser Herr Loos kein Dampfer ist und sich jetzt sehr viele Leute sehr amüsieren.

  26. 26. co-RE-C

    Kommentar vom 27. Februar 2016 um 22:55

    — Teil 1/5 wegen schwachsinniger Längenbeschränkung —
    Je häufiger ich das lese, je mehr frag ich mich schon welches Verhalten ich hier eigentlich peinlicher finden soll. Das von Norbert in seiner Mail an den Petitionsausschuss? Das von Herrn Loos, dem man eigentlich nur Unwissenheit vorwerfen kann ? Oder das der Ig-ED, das man Herrn Loos hier so vorführen will?

  27. 27. co-RE-C

    Kommentar vom 27. Februar 2016 um 22:56

    — Teil 2/5 wegen schwachsinniger Längenbeschränkung —
    Man muss sich meiner Meinung nach gar nicht wundern, dass sich Herr Loos so vor den Kopf gestoßen fühlt, wenn er in der Mail von Norbert so harsch angegangen wird.
    Eines darf man auch nicht vergessen: Auch inhaltlich ist Norberts/die Ig-ED Petition schon von seiner verschieden.

  28. 28. co-RE-C

    Kommentar vom 27. Februar 2016 um 22:57

    — Teil 3/5 wegen schwachsinniger Längenbeschränkung —
    Die eine enthält die maximal Forderungen und die andere ist eine in vorauseilendem Gehorsam inhaltsleer und unterwürfig formulierte Petition (aber wenigstens Einbezogen wollen wir werden…).
    Da die Petition von Norbert zusammen mit der Ig-ED gestellt wurde, gibt es zumindest auch einen sachlich Grund, warum sich Herr Loos vielleicht nicht angemessen von der Ig-ED vertreten sieht.

  29. 29. co-RE-C

    Kommentar vom 27. Februar 2016 um 22:58

    — Teil 4/5 wegen schwachsinniger Längenbeschränkung —
    Das jetzt in der Form in alle sozialen Medien öffentlich zu machen und sich dafür auch noch Schulterklopfen/Mitleid abholen zu wollen, setzt dem Ganzen die Krone auf.
    Herr Loos gehört immerhin zur Klientel der Ig-ED, Ihn derartig öffentlich vorzuführen ist schon unverschämt. Ich frage mich auch wer hier wem ans Schienbein getreten hat. Immerhin ist es die Ig-ED, die das jetzt öffentlich macht.

  30. 30. co-RE-C

    Kommentar vom 27. Februar 2016 um 22:59

    — Teil 5/5 wegen schwachsinniger Längenbeschränkung —
    Es zeugt zumindest von einiger Borniertheit seitens Norbert und der Ig-ED. Das passt aber zum allgemein Zustand der Dampfercommunity.
    Durch die Id-ED fühle ich mich nach der Aktion als Dampfer jedenfalls nicht vertreten, die Fallen einem ja in den Rücken, wenn man nicht Ihrer Linie folgt. Ob Herr Loos da die bessere Wahl ist, wage ich allerdings auch zu bezweifeln.

  31. 31. Katrin

    Kommentar vom 28. Februar 2016 um 04:42

    Wir haben verloren. Die Petition ist verloren. Sich jetzt noch hinzustellen und eine Person an den Pranger zu stellen ist ein Armutszeugnis. Nehmt es hin. Kopf hoch, weiter machen!
    Andernfalls, wo wir grad so schön dabei sind: „Götz von Berlichingen“ Johann Wolfgang von Goehte

  32. 32. Drahthaardackel

    Kommentar vom 28. Februar 2016 um 13:50

    Cool. Zickenkrieg öffentlich austragen.Geile Außenwirkung. #läuftmitdercommunity. Machen wir uns mal nix vor – jeder kocht sein eigenes Süppchen und versucht seine Pferdchen ins Trockene zu bekommen. Der Drops ist gelutscht – ob mit oder ohne Anhörung, ob mit oder ohne „Verein“. Worum gehts da eigentlich? Um „Politik“ oder um Egos? Ich zolle jedem Respekt der sich einsetzt, um was zu drehen – aber das hier ist peinlich.

  33. 33. Ekki

    Kommentar vom 28. Februar 2016 um 14:38

    Mein Dank geht an den unermüdlichen Einsatz der Ig-ED und in diesem Falle ganz speziell Norbert @Zillatron für seinen Einsatz uns den Hintergrund dieser „Peinlichen Posse“ darzustellen. Macht bitte weiter so.

    Ich glaube wer 1+1 zusammenzählen kann/will, kann sich seine eigene Meinung über das Vorgehen dieser Petition/Posse machen.

    …und danke für die sinnvolle Längenbeschränkung.

  34. 34. IG-ED - Peinliche Posse Petition - DampfFreiheit

    Pingback vom 28. Februar 2016 um 17:56

  35. 35. Uwe Mahn

    Kommentar vom 28. Februar 2016 um 21:23

    Hallo,
    auch ich habe die Petition gezeichnet.
    Auch ich habe diverse Briefe an Politiker geschrieben teilweise Antworten bekommen, die nicht zur Frage passten.
    Wann wird es endlich soweit sein, dass wir „Stimmvieh“ begreifen, was hier wirklich mit uns geschieht?
    Uwe

  36. 36. Volldampf

    Kommentar vom 29. Februar 2016 um 15:27

    Man sollte nicht vergessen wer der Feind ist und sich jetzt nicht selbst zerfleischen.
    Ich sage nur ICH DAMPFE ICH WÄHLE
    In diesem Sinne Volldampf voraus 😉
    Volker

  37. 37. Callybre

    Kommentar vom 2. März 2016 um 05:32

    1.Von beiden Seiten mehr als nur Kontraproduktiv. Sandkasten-Niveau auf höchsten Level.

    2. Politik wird drüber lachen, da solch ein Verhalten und damit die ganze Community nicht mehr ernst genommen wird.

    3. Also bitte benehmt euch wie Erwachsene, mit einem konservativen Touch wenn es um Politik geht.

  38. 38. Shelltrox

    Kommentar vom 2. März 2016 um 21:40

    Ja @Callybre,

    Du hast vollkommen Recht!

    Die Mathematik der Politik besagt einen feineren Ton.
    Aber ich kann den Norbert schon gut verstehen, dass er sich so echauffiert!
    Denn – geht es hier nicht um unser aller Seelenheil
    bzw. Gesundheit?

  39. 39. Rembetissa

    Kommentar vom 7. März 2016 um 18:04

    Da sich die Lage offensichtlich geändert hat, wäre es nicht sinnvoll, dies auch auf der Seite hier und der IG-ED-Seite auf FB kundzutun ((vom Petitionsausschuss ganz zu schweigen)statt in diversen Gruppen und Foren? Auch gegenüber Herrn Loos wäre das fair.

  40. 40. IG-ED Redaktion (VST)

    Kommentar vom 7. März 2016 um 22:09

    Ist in Arbeit

  41. 41. CLi

    Kommentar vom 8. März 2016 um 09:10

    Hallo,
    die Stellungnahme ist fertiggestellt und veröffentlicht: http://ig-ed.org/2016/03/neue-informationen-zur-petitionsanhoerung/

Einen Kommentar schreiben

*